Weltparlament der Religionen

Autoren

Weltparlament der Religionen (Wikipedia)

Das Weltparlament der Religionen ist ein Zusammentreffen von Vertretern aller großen Religionen mit dem Ziel eines friedlichen Dialogs. Das Erste Parlament der Weltreligionen trat 1893 in Chicago im Rahmen der World Columbian Exposition zusammen. Über 4000 Menschen nahmen allein an der Eröffnungszeremonie teil. Die unumstrittene Hauptperson war damals Swami Vivekananda. Erst 100 Jahre später, im Jahre 1993, trat das Weltparlament der Religionen das zweite Mal zusammen. Seit dieser Zeit gibt es alle 5 bis 6 Jahre erneute Treffen.

—> http://de.wikipedia.org/wiki/Weltparlament_der_Religionen

Die offizielle Homepage

des Weltparlamentes findest du hier:  http://www.parliamentofreligions.org/index.cfm

Das Forum des Weltparlamentes der Religionen ist  PeaceNext (deutsche Gruppe)

http://www.peacenext.org/group/interfaith-germany

Besuche auch unsere Facebookgruppe „Interspirituelle Gemeinschaft (Weltparlament der Religionen)“.  http://www.facebook.com/groups/104006963076838/ (für Menschen die gerne streiten und diskutieren)

https://www.facebook.com/groups/141037319436419/ (für Menschen die Liebe tanken möchten)

Jan. 2014

Interfaith Young Adult Challenge

A contest to become a Youth Representative of the Council for a Parliament of the World’s Religions at the United Nations

Is it your dream to become a diplomat? Do you have both the poise and guts necessary to stand up for peace, justice, and sustainability in our world? Do you believe in the principles of a global ethic? Do you believe that faith-based and secular partnerships can achieve positive social change?

If this sounds like you, an interfaith savvy young adult between the ages of 18 – 24, living in the United States, The Council for a Parliament of the World’s Religions would like to hear from YOU.

On January 24, 2014, the Council for a Parliament of the World’s Religions, the global organization which traces its roots back to the 1893 World’s Parliament of Religions and the birth of the modern interfaith movement, invites you to apply for our most elite young adult opportunity yet.

Two young adults will be selected to become the 2014 Parliament of the World’s Religions Youth Delegates at the United Nations through the United Nations Department of Public Information NGO body.

This contest is open to all young adults living in the United States aged 18 through 24.*

July 2, 2013

Dear Friends,

Today, just a couple of days before our Independence Day, we are now legally liberated from a long-held debt.

We just heard great news that the federal court has granted Barcelona’s Motion to Dismiss the proceeding against the Parliament with prejudice. Today is the day to celebrate.

We thank God. And we thank you.

It is the end to an eight-year long nightmare. The Barcelona Parliament was a successful event in 2005. However, due to mismanagement, CPWR failed to pay back a debt to local organizers who claimed that we owed them.  They won an arbitration award against us because we had not protected ourselves properly and then won their case to collect those funds in a U.S. Federal court.

This and other crises such as the failure of Brussels to secure funding for the 2015 Parliament compelled our Executive Committee to look carefully into CPWR’s chronic fiscal and management problems. Working together, dealing with problems forthrightly, CPWR has undergone a transformation with new models of management that will free it from debt and allow it to fulfill its purpose and potential.

As a result, the Executive Committee has taken a firm stand with the following decisions:

  • We must balance our budget;

  • We must not add to CPWR debt by spending money we don’t have;

  • We must give priority to paying back our loans;

  • We must not hire people when we don’t have funds to pay them;

  • We established a legal liaison committee and worked closely with top law firms who are providing pro bono services to address the multiple issues we were facing.

Our Board came together, unanimously reaffirming all decisions made by our Executive Committee and our mission. Today, staff and Board are working together as a team with a new level of transparency, engagement and respect.

The new management under the leadership of Dr. Mary Nelson as Executive Director, decided to be very transparent in our organizational communication. You have rewarded that openness by opening your hearts and helping us raise the $275,000 needed for the Barcelona payment in a very short period of time.

Now, as a result of this almost year-long extra-ordinary struggle, we have achieved the following:

  • We have reduced our debt by 40%.

  • Our budget is balanced. We are fiscally responsible and don’t spend money we don’t have.

  • Checks and balances are better as our auditors are reporting directly and in-person to the Board.

  • We are legally wiser with seven pro-bono attorneys from major law firms.

  • Our Board has adopted a new hiring process.

  • We have development staff in place.

  • Our Faiths Against Hate, Ambassador’s Program, Women’s Task Force, Global Listening Project, Sacred Space, webinars, and newsletter are all growing. Our enhanced communications has resulted in doubling our Facebook likes.

Thank you for rewarding our openness and determination by donating generously and supporting the Parliament and its work.

We are also very thankful to attorneys Jonathan Young and Yeny Estrada of Edwards Wildman Palmer LLP for their unsparing pro-bono service, excellent advice and extensive time spent representing the Parliament.

On behalf of CPWR, please accept our heartfelt gratitude in helping us overcome this critical challenge. We promise to continue to be transparent, fiscally responsible and devoted to the Parliament’s mission and work.  And we count on your continued support for the  important work of the Parliament.

Google Übersetzung:

2. Juli 2013

Liebe Freundinnen und Freunde, Heute wir sind nun gesetzlich befreit von einer lang gehegten Schulden. Wir haben gerade gehört eine gute Nachricht, dass das Bundesgericht hat Barcelonas Bewegung, das Verfahren gegen das Parlament mit Vorurteilen Entlassen gewährt. Heute ist der Tag, um zu feiern. Wir danken Gott. Und wir danken Ihnen.

Es ist das Ende einer achtjährigen Alptraum. Der Barcelona-Parlament war eine gelungene Veranstaltung im Jahr 2005. Doch aufgrund von Misswirtschaft, scheiterte CPWR zurück zu zahlen, eine Schuld an lokalen Organisatoren, dass wir ihnen schuldig ist. Sie gewannen einen Schiedsspruch gegen uns.

Diese und andere Krisen wie der Ausfall von Brüssel, die Mittel für 2015 zu sichern Parlament gezwungen unsere Executive Committee genau hinschauen in chronischen Finanz-und Management-CPWR Probleme. Zusammenarbeiten, Umgang mit Problemen unverblümt hat CPWR eine Transformation mit neuen Modellen der Verwaltung, die es von Schulden zu befreien und damit sie ihren Zweck erfüllen und das Potenzial unterzogen.

Als Ergebnis hat das Exekutivkomitee einen festen Stand mit den folgenden Beschlüsse gefasst:

Wir müssen unser Budget auszugleichen;

Wir dürfen nicht in den Schulden durch Geld haben wir nicht CPWR;

Wir müssen vorrangig die Rückzahlung unserer Kredite zu geben;

Wir dürfen nicht Leute einstellen, wenn wir keine Mittel, sie zu bezahlen;

Wir haben eine rechtliche Liaison Committee und arbeitete eng mit Top-Kanzleien, die Bereitstellung von Pro-bono-Dienstleistungen sind auf die vielfältigen Probleme, die wir konfrontiert waren anzugehen.

Unser Vorstand kamen zusammen, einstimmig bekräftigt alle Entscheidungen von unserem Executive Committee und unsere Mission gemacht. Heute werden Mitarbeiter und Vorstand arbeiten als Team zusammen mit einem neuen Maß an Transparenz, Engagement und Respekt.

Das neue Management unter der Leitung von Dr. Mary Nelson als Executive Director, beschlossen, sehr transparent in unseren Organisationskommunikation. Sie helfen uns durch ihre Spenden die $ 275.000 für Barcelona zu bezahlen.

Jetzt, als Ergebnis dieser fast einjährigen außerordentlichen Kampf haben wir die folgende Anforderungen:

Wir haben unsere Schulden um 40% reduziert.

Unser Budget ist ausgeglichen. Wir sind steuerlich verantwortlich und nicht Geld ausgeben, wir nicht haben.

Checks and balances sind besser als unsere Auditoren direkt berichten und in-Person in den Verwaltungsrat.

Wir sind gesetzlich klüger mit sieben kostenlosen Anwälte aus Großkanzleien.

Unser Vorstand hat ein neues Einstellungsverfahren angenommen.

Wir haben die Entwicklung Personal vor Ort.

Unsere Religionen gegen Hass, Ambassador-Programm, Frauen Task Force Global Listening Project, Sacred Space, Webinare und Newsletter alle wachsen. Unsere verbesserte Kommunikation hat in Verdoppelung unserer Facebook Gefällt geführt.

Vielen Dank für belohnen unsere Offenheit und Entschlossenheit durch Spenden großzügig unterstützt und das Parlament und seine Arbeit.

Wir sind auch sehr dankbar, dass Anwälte Jonathan Young und Yeny Estrada von Edwards Wildman Palmer LLP für ihre schonungslose Pro-bono-Service, hervorragende Beratung und einen umfangreichen Zeit damit verbracht, die das Parlament.

Im Namen der CPWR, akzeptieren Sie bitte unsere herzlichen Dank, uns zu helfen überwinden diese kritische Herausforderung. Wir versprechen, weiterhin transparent, steuerlich verantwortlich und widmet sich das Parlament den Auftrag und die Arbeit. Und wir weiterhin auf Ihre Unterstützung für die wichtige Arbeit des Parlaments zählen.


Weltparlament der Religionen 1893 in Chicago

Der Rat für ein Parlament der Weltreligionen wurde geschaffen, um die Harmonie unter den religiösen und spirituellen Gemeinschaften zu fördern und um eine gerechte, friedliche und nachhaltige Welt zu erreichen. Um dies zu erreichen, laden wir Einzelpersonen und Gemeinschaften gleichermaßen ein.

Das Weltparlament der Religionen
11. bis 27. September 1893 Chicago, USA
28. August bis 4. September 1993 Chicago, USA
1. bis 8. Dezember 1999 Kapstadt, Südafrika
7. bis 13. Juli 2004 Barcelona, Spanien
3. bis 9. Dezember 2009 Melbourne, Australien

Wikipedia: Das Erste Parlament der Weltreligionen (First Parliament of the World’s Religions) war ein internationaler, interreligiöser Kongress, der vom 11. bis 27. September 1893 in Chicago, Illinois tagte. Das Zusammentreffen von Repräsentanten aller großen Weltreligionen an einem Ort zu einem Zeitpunkt war auf dieser Größenskala bis dato in der Geschichte der Vereinigten Staaten, sowie der Welt, nie dagewesen und einzigartig. Vorrangige Intention war der friedliche Dialog der großen Weltreligionen Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus, Taoismus, Konfuzianismus, Zoroastrismus, Shintoismus, Buddhismus und Jainismus. 

Jeden Tag wurde das Parlament mit dem Beten eines gemeinsamen Vaterunser eröffnet. Die Sprache des Kongresses war Englisch.Das General Committee of Organization on Religious Congresses veranlasste einen dreigliedrigen Aufbau des Kongresses. Zum einen gab es ein allgemeines (World’s) Parliament of Religions, das dazu genutzt wurde, durch angemeldete Reden zu bestimmten Themen interreligiöse Gemeinsamkeiten zu finden, den Fortschritt der Religion im 19. Jahrhundert darzulegen und Religionen aus erster Hand darzustellen; dieser Teil hatte einen gewissen Vorlesungscharakter. Gleichzeitig fanden gab es Präsentationen zu bestimmten Religionen, die von deren Repräsentanten gehalten wurden. Zum anderen gab es einen davon unabhängigen Kongress für einzelne religiöse Organisationen, auf dem sich verschiedene Gruppen präsentieren konnten und, im Gegensatz zum Hauptkongress, Diskussionen stattfanden. Kurzfristig wurde wegen des großen Andrangs auch noch eine Scientific Section eröffnet, bei der wissenschaftlichere Ansätze vorgestellt und diskutiert wurden.

Für alle Teilnehmer galten bestimmte Regeln, um den friedlichen Umgang zu wahren. Während des Kongresses gab es daher keine Debatten, da direkte Kritik an gehaltenen Vorträgen offiziell ausgeschlossen wurde. Das Parlament war damit zu einer reinen Präsentations-Veranstaltung geworden und ausschließlich zum Informationsgewinn gedacht. Bonney glaubte, dadurch vielen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, aber es brachte auch ein grundlegendes Problem mit sich: Das Fehlen einer Auseinandersetzung schloss auch aus, dass sich konstruktive Diskussionen ergeben konnten. Zum eigenen Nachteil blieb das Parlament nicht zuletzt auch aus diesem Grund praktisch ergebnislos: „The Parliament was more an example of ‚international good manners‘ than of an inductive theological enterprise.“, resümierte daher der Religionswissenschaftler Kenten Druyvesteyn treffend.

Die Rezeption des Parlaments der Weltreligionen fiel überwiegend positiv aus. Doch aus einigen religiösen Lagern wurde es auch scharf verurteilt. Gerade innerhalb christlicher Konfessionen beruhten die Konflikte überwiegend auf Streiten zwischen liberalen und konservativen Geistlichen. Die anglikanische Kirche unter dem Erzbischof von Canterbury, Edward White Benson, lehnte eine Teilnahme aus oben genannten Gründen offiziell ab. Der osmanische Sultan Abdülhamid II. verbot sogar seinen Untertanen die Teilnahme und Ausreise, sodass islamische Partizipation schwer zu organisieren war. Ferner wurde mancherorts das Fehlen direkter Vertreter aus Afrika, sowie von den nordamerikanischen Indianervölkern bemängelt.

 1993 in Chicago

World religions ENG

1993 tagte das Parlament in Chicago. Hier wurde zum ersten Mal in der Religionsgeschichte ein minimaler Basiskonsens der verschiedenen Religionen bezüglich Werten, Maßstäben und Verfahrensweisen formuliert. Die „Erklärung zum Weltethos“ wurde am 4.9.1993 in Chicago verabschiedet und von führenden Kirchenführern unterschrieben: „Unsere Erde kann nicht verändert werden, ohne daß ein Wandel des Bewußtseins beim Einzelnen und der Öffentlichkeit erreicht wird. (…) Wir plädieren für einen individuellen und kollektiven Bewußtseinswandel, für ein Erwecken unserer spirituellen Kräfte durch Reflexion, Meditation, Gebet und positives Denken, für eine Umkehr der Herzen. Gemeinsam können wir Berge versetzen! Ohne Risiko und Opferbereitschaft gibt es keine grundlegende Veränderung unserer Situation! Deshalb verpflichten wir uns auf ein gemeinsames Weltethos: auf ein besseres gegenseitiges Verstehen sowie auf sozialverträgliche, friedensfördernde und naturfreundliche Lebensformen.“ Es unterschrieben Vertreter folgender Religionen: Bahai, Brahma Kumaris, Buddhismus, Christentum (Anglikanisch, Orthodox, Protestantisch, Römisch-katholisch), Eingeborenen-Religionen, Hinduismus, Islam, Jainismus, Judentum, Neu-Heiden, Sikhs, Taoisten, Theosophen, Zoroastrier, Interreligiöse Organisation.

Die „Vier unverrückbare Weisungen“: Verpflichtung auf eine Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor allem Leben Verpflichtung auf eine Kultur der Solidarität und eine gerechte Wirtschaftsordnung Verpflichtung auf eine Kultur der Toleranz und ein Leben in Wahrhaftigkeit Verpflichtung auf eine Kultur der Gleichberechtigung und die Partnerschaft von Mann und Frau.

(Zitat Amma Homepage) Das hundertjährige Jubiläum des ersten Parlamentes der Weltreligionen fand wiederum in Chicago statt, vom 28. August bis zum 4. September 1993. Mehr als 6500 Abgeordnete, annähernd 125 Religionen der Welt vertretend, nahmen an diesem großen Parlament teil; darunter befanden sich ungefähr 600 spirituelle Führer. Ein großartiger Erfolg dieses zweiten Parlamentes der Weltreligionen war die Gründung einer Kerngruppe der weltweit einflussreichsten religiösen Führer – ein Ausschuss von 25 Vertretern, die alle Hauptglaubensrichtungen repräsentieren. Amma wurde als eine der drei Vertreter des Hinduismus gewählt. Ziel dieses Ausschusses ist es, zu versuchen der Welt zu zeigen, dass Religion eine Quelle der Harmonie und nicht der Konflikte sein kann und auch soll. Die Gruppe soll nicht nur danach streben den Dialog zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen zu fördern, sondern die Menschen zu einer neuen Ära von Harmonie und Frieden zu führen.

Mata Amritanandamayi, auch Amma (Mutter) genannt. Auszüge aus Ammas Rede während des zweiten Parlaments der Weltreligionen: “Zufriedenheit und Glück hängen einzig und allein vom Gemüt ab, nicht von Objekten oder äußeren Umständen. Glück hängt von der Selbstkontrolle ab. Sowohl der Himmel als auch die Hölle sind vom Gemüt geschaffen. Selbst der „höchste Himmel“ wird zur Hölle, wenn das Gemüt unruhig ist; wohingegen die tiefste Hölle zum glückseligen Ort wird, wenn der Mensch ein friedliches und entspanntes Gemüt hat.” “Religion ist die Wissenschaft, die uns lehrt, wie wir ein zufriedenes und glückliches Leben in dieser gegensätzlichen Welt führen können.“ “Wahre Religion ist eine Sprache, die der moderne Mensch vergessen hat. Wir haben vergessen, was uns die Religion lehrt, nämlich Liebe, Mitgefühl und gegenseitiges Verständnis. Die grundlegende Ursache für all die heutigen Probleme ist der Mangel an Liebe und Mitgefühl. Allein Liebe und Mitgefühl werden die Dunkelheit wegwischen und Licht und Reinheit in die Welt bringen. Unser spirituelles Streben sollte mit selbstlosem Dienst in der Welt beginnen. Jene Menschen werden enttäuscht, die meditieren und erwarten, dass sich das dritte Auge öffnet, sobald sie die anderen zwei schließen. Dies wird nicht geschehen. Wir können unsere Augen nicht im Namen der Spiritualität vor der Welt verschließen und gleichzeitig unsere Weiterentwicklung erwarten. Die Einheit in Allem zu sehen während man die Welt mit offenen Augen betrachtet, das ist spirituelles Bewusstsein.“ Während Amma sprach, durchdrang ein tiefer Frieden die Atmosphäre. Eine Stunde lang saßen die Zuhörer gebannt da und als die Rede zu ihrem Ende kam, strömten die Emotionen über; Journalisten waren in Tränen und Fremde verließen ihre Plätze, um zu Amma zu kommen. Herzen flossen über als die Menschen spontan zu Amma eilten, um ihren Darshan zu erhalten. Amma begrüßte so viele Menschen, wie sie konnte und umarmte liebevoll einen nach dem anderen. Es war ein unvergessliches Ereignis.

 1999 Cape Town, South Africa

 Barcelona 2004

(Zitat Karimah Stauch) Vom 7.-13. Juli 2004 versammelten sich in Barcelona 8.000 religioese Aktivisten und fuehrende Persoenlichkeiten aus allen grossen religioesen, spirituellen und indianischen Traditionen und von allen Kontinenten. An den sieben Tagen des Parlaments fanden wurden mehr als 400 Veranstaltungen durchgefuehrt, deren Bandbreite von Podiumsdiskussionen, Vortraegen und Filmvorfuehrungen ueber Meditationen und Gebete bis hin zu Konzerten, Gespraechsrunden und informellen Treffen reichte. In Barcelona diente das Forum 2004 als Tagungsort fuer das Weltparlament, ein Messegelaende am Meer. Dieses Gelaende war eigens fuer die 141 Tage dauernde Serie von Kulturveranstaltungen des „Universal Forum of Cultures – Barcelona 2004“ fertig gestellt worden, in die das Weltparlament eingebettet war. Die Struktur des Tagesprogramms war fuer jeden Tag identisch: auf die morgendlichen Gebete, Gottesdienste und Meditationen folgten Sitzungen, die Themen aus der Sicht jeweils einer einzelnen Religion behandelten. In der nächsten Sitzung wurden interreligioese Themen angeboten und am Nachmittag gab es jeweils eine Sitzung aus dem Bereich des Aktivismus. Vor den abendlichen Plenumsveranstaltungen war Zeit, um interne, spontane und informelle Zusammenkuenfte zu organisieren. Derwische der Mevlevi-Tariqah teilten ihre Gottesandacht im Drehtanz auf bewegende Art mit interessierten Parlaments-Teilnehmern in der grossen Plenumshalle.

 2009 Melbourne / Australien

(Zitat Michael Slaby) Vom 3. bis 9. Dezember das 5. „Parlament der Religionen der Welt“ statt – die größte interreligiöse Konferenz der Welt, die alle 5 Jahre in einem anderen Teil der Welt organisiert wird. Rund 6.000 Menschen aus über 220 verschiedenen Glaubensrichtungen und allen Teilen der Welt kamen dafür zusammen. Michael Slaby nahm als Vertreter der internationalen Erd-Charta Initiative am Parlament teil und schildert im folgenden seine Eindrücke. Nachdem ich mich während meines Studiums mehr als drei Jahre lang mit dem historischen Weltparlament der Religionen in Chicago im Jahr 1893 sowie der ebenfalls historischen Hundertjahrfeier des Weltparlaments im Jahr 1993 beschäftigt habe, auf der die von Hans Küng ausgearbeitete Erklärung zum Weltethos diskutiert und angenommen wurde, war es für mich etwas ganz besonderes, bei dem nunmehr 5. Parlament der Religionen in Melbourne dabei zu sein. Die über 450 Podien, Workshops und Dialogveranstaltungen des Parlaments standen unter dem Motto „Sich gegenseitig zuhören, die Erde heilen“. Das vielseitige Programm, das in einem klein gedruckten, mehrere Kilogramm schweren Programmbuch zusammengefasst war, ließ das Parlament wie einen bunten, interreligiösen Kirchentag auf Weltebene erscheinen. Hierin scheint mir eine wichtige Erkenntnis zu liegen: Der interreligiöse Dialog wird erst dann richtig spannend, wenn es nicht mehr nur um dem Austausch von Nettigkeiten geht, sondern dann, wenn reale soziale oder ökologische Missstände thematisiert werden und schwierige, das Verhältnis der Religionen belastende Themen angesprochen werden. In den Worten von Swami Aginesh, der sein Leben dem Dienst an den kastenlosen, in Schuldknechtschaft lebenden Indern gewidmet hat, geht es darum, dem „Dialog der Worte“ einen „Dialog der Taten“ für die Unterdrückten und Ärmsten der Armen folgen zu lassen.

Brüssel 2014

Brüssel, als Hauptstadt der Belgier und der Europäischen Union, wurde als Gastgeberstadt des Parlaments der Weltreligionen für das Jahr 2014 gewählt. Das Parlament der Weltreligionen ist die älteste und sicherlich einer der bedeutendsten interreligiösen Treffen in der Welt. Es wird erwartet, dass mehr als 10.000 Menschen aus unterschiedlichen religiösen und kulturellen Traditionen am Parlament 2014 teilnehmen. Das Treffen wird 7 Tage dauern und mehr als 500 Programme, Workshops und Dialoge enthalten, dazu Musik, Tanz, Ausstellungen und künstlerische Veranstaltungen.

Das Parlament fördert die Harmonie zwischen den Religionen. Es sucht nicht die Einheit, nicht die Konvergenz, nicht den Konsens in Glauben und Praxis, sondern arbeitet als Moderator. Dabei geht es nicht nur um Religionen, sondern auch in einem weiteren Sinne um Spiritualität und geistige Überzeugungen. Es werden Führer und Denker aus unterschiedlichen Traditionen auf der Veranstaltung sprechen. Das Parlament ist letztlich ein Fest für alle! Auf dem Brüsseler Parlament sollen sowohl die lokalen Themen als auch die globalen Anliegen zu Wort kommen. Brüssel ist eine der offensten und multikulturellsten Städte der Welt und charakterisiert beispielhaft die Herausforderungen und Chancen unsere Zeit. Die Veranstaltung wird vom Land Belgien und von der Stadt Brüssel unterstützt. Wegen Finanzierungsproblemen ist es in Moment unsicher, ob das Weltparlament 2014 in Brüssel stattfinden kann.

Vorbilder

wt1.bmp (921654 bytes)

Bede Griffiths wurde 1906 in England geboren und starb 1993 in Indien. Er machte Vortragsreisen durch den Westen und löste dort Wellen der Begeisterung aus. Er schrieb viele Bücher. Ein gutes Buch über sein Leben und seine Lehre hat Shirley du Boulay geschrieben: „Überwindung der Dunkelheit“ (2001).

Bede Griffiths ist der christliche Meister der Einheit aller Religionen und der Anpassung des Christentums an die heutige Zeit. Er lehrte, dass sich die Offenbarungen aller Religionen ergänzen. Erst alle heiligen Bücher aller Religionen ergeben gemeinsam das Ganze. Als spiritueller Mensch kann und sollte man aus allen Büchern aller Religionen lernen.

Bede Griffiths war wie viele große Heilige für seine Kirche sehr unbequem. Er erklärte, dass sich die katholische Kirche verändern müsse. Sie muss neue Wege finden, um die christliche Botschaft auszudrücken. Sie sollte die Liebe und nicht die Sünde in den Mittelpunkt stellen. Bede Griffiths war eine große Inspiration für viele heutige Christen. Bei ihm fanden sie die Liebe, die Authentiziät und den inneren Frieden, den sie schon immer gesucht hatten. Bede Griffiths trat für die Abschaffung des Zwangszölibates für Priester, das Priestertum der Frauen und für die Einrichtung interreligiöser Kommunitäten ein. In seinen Ashram in Indien kamen Menschen aus allen Religionen. Seine letzten Worte waren: „Ich bin so glücklich, ich bin so voller Liebe. Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt. In diesem Gebot ist das ganze Evangelium enthalten.“

—> Videos: Bede Griffiths talks about the love of God (3 min.)Bede Griffiths talks about God (5 min.)

File:Brother Roger at prayer.jpg

Frère Roger Schutz (* 12. Mai 1915 in Provence, Schweiz; † 16. August 2005 in Taizé, Frankreich) war der Gründer und lebenslanger Prior der ökumenischen Bruderschaft von TaizéBekannt ist Taizé durch die ökumenischen Jugendtreffen, zu denen jährlich etwa 200.000 Besucher vieler Nationalitäten und Konfessionen kommen. 

—> Wikipedia Taize Video Taize Video Reise nach Taize

File:Mother Teresa.jpg

  Wikipedia:  Mutter Teresa (Ordensname, bürgerlich Anjezë (Agnes) Gonxhe Bojaxhiu [ˈagnɛs gonˈʤa bɔˈjaʤju]; * 26. August 1910 in Üsküb,Osmanisches Reich; † 5. September 1997 in KolkataIndien) war eine durch ihre humanitären Hilfsprojekte für Arme weltweit bekannte katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1979). Als römisch-katholische Ordensschwester, zuerst im Loreto-Orden und später in dem von ihr gegründeten Orden der „Missionarinnen der Nächstenliebe“, führte sie ein Leben nach den Evangelischen Räten. Bei ihr durften Menschen aller Religionen mitarbeiten.

Brother_.jpg (57659 bytes)

Wayne Teasdale

USA 1945 – 2004. Mitbegründer der Neubelebung des Weltparlamentes der Religionen 1993. Er war ein katholischer Mönch, Eremit und weltweiter spiritueller Lehrer.

Siehe auch:  http://en.wikipedia.org/wiki/Wayne_Teasdale

File:Br.David St.Gerold.jpg

David Steindl-Rast (* 12. Juli 1926 in Wien) ist ein amerikanischer BenediktinermönchEremitSpiritualitätslehrer und weltweit Vortragsreisender. 1965 wurde er, als einer der ersten Mönche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, von seinem Abt beauftragt, sich mit dem interreligiösen Dialog zwischen Christentum und Buddhismus zu befassen.

Ökumene

Wikipedia:  Die Ökumenische Bewegung (von Ökumene, griech. oikoumene, „Erdkreis, die ganze bewohnte Erde“) ist eine Bewegung von Christen, die eine weltweite Einigung und Zusammenarbeit der verschiedenen christlichen Kirchen anstrebt. Das Ziel der ökumenischen Bewegung zu formulieren, ist selbst Teil des Prozesses. Gewöhnlich wird als Leitbild eine organisatorische Zusammenführung der Kirchen, die gegenseitige Anerkennung ihrer rechten Lehre und die gemeinsame Feier des Herrenmahls angesehen.

Ökumenische Theologie erforscht und reflektiert Fragen der verschiedenen christlichen Konfessionen, der Weltverantwortung der christlichen Kirchen und der Gerechtigkeit im Horizont christlicher Theologie.  In jüngerer Zeit ist dabei in vielen Ansätzen eine Überwindung der Spaltung im Dialog zielgebend, welcher nicht die Widerlegung des Gegners, sondern die Wertschätzung des anderen im Blick hat.

Der religionstheologische Pluralismus (auch pluralistische Religionstheologie) ist eine Form der theologischen Beurteilung anderer Religionen. Während der Exklusivismus nur die eigene Religion für wahr hält und der Inklusivismus zwar andere Religionen teilweise anerkennt, die eigene Religion jedoch als in irgendeiner Weise vorrangig, überlegen oder zentraler betrachtet, sieht der Pluralismus Religionen als prinzipiell gleichwertige Wege an. Bekannte christliche Theologen, die einen religionstheologischen Pluralismus verteidigen, sind John HickPerry Schmidt-LeukelEugen Drewermann und Paul F. Knitter.

Interreligiöser Dialog und Dialog der Religionen (von altgriech. dialégomai: sich unterhalten) sind Bezeichnungen für den absichtsvollen, im Idealfall gleichberechtigten, respektvollen, aber auch kritischen Meinungsaustausch, die Begegnung oder auch die Zusammenarbeit in Alltag und Theologie zwischen Vertretern bzw. Angehörigen verschiedener Religionen. Vor dem Hintergrund von Globalisierung, weltweiter Migration und damit globaler Pluralisierung, aber auch religiös legitimierter Konflikte und schließlich des sich zunehmend religiös verstehenden Terrorismus haben der Dialog der Religionen und der interreligiöse Dialog wieder an Bedeutung gewonnen und werden in jüngster Zeit von fast allen Demokratien und vielen Religionsgemeinschaften gefordert und gefördert.

Von den zentralen religiösen Akteuren (wie MosesBuddhaJesus und Mohammed) sind fast ausnahmslos Gespräche mit Andersglaubenden überliefert, in denen nicht die Bekehrung des anderen im Mittelpunkt steht, sondern RespektFrieden und gegenseitiges Lernen, aber auch die Feststellung von Unterschieden und die Wahrung der eigenen Identität. Grundannahme dieser Position ist, dass die Religionen in ihrer eigentlichen Substanz die gleiche Wahrheit anstreben und der Streit zwischen ihnen durch historische Einflüsse, mangelndes Wissen und Missbrauch für Zwecke der Politik entstanden ist. Aufgabe des Dialoges sei es, diese tiefe Einheit wieder ans Licht zu bringen.

–> http://de.wikipedia.org/wiki/Interreligi%C3%B6ser_Dialog

Weblinks

Talk to the enemy (Diskussionsforum für Toleranz zwischen den Religionen)

http://www.misereor.de.pdf

Buch Gott (Wikiversity)

Kolloquium Gott und Gottesbeweis

Reinkarnation und Christentum

Religiöse Toleranz

Download des mystischen Gottesbeweises in verschiedenen Formaten bei Smashwords (PDF, ebook)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: